Schlagwort: Schmetterlinge

Herbst im Naturgarten 2: Pfeifengräser

Von den Pfeifengräsern gibt es mittlerweile viel schöne Sorten: Von Molinia caerulea die kleineren, ca 60-80 cm hohen Gräser, die den ganzen Winter über im Beet leuchten. Und von Molinia arundinacea gibt es die höheren, 1,80 m großen Gräser, die aber im ersten richtigen Herbststurm umknicken.

Die Molinia-Gräser gehören in unsere Landschaft. Fährt man nur eine Straße weiter, so stehen sie überall am Straßenrand oder auch als dominierendes Gras einer mageren Wiese auf Torf. Im Moor hinter Worpswede sind sie überall zu sehen.

Andererseits ist dieses Gras, seit Piet Oudolf es in den 90er Jahren in seinen Staudenbeeten aspektbildend eingesetzt hat, ein sehr beliebtes Ziergras geworden. Es lohnt sich also, nach diesen Molinia-Gräsern Ausschau zu halten. Sie setzen Samen an, nähren damit die Vögel im Herbst, sind sogar für manche Schmetterlingsraupen eine Fraßpflanze, gehören in unsere Landschaft und zieren den ganzen Winter über.

Die besten heimischen Wildpflanzen für Insekten im Juli – 1 : Oregano

Der absolute Hit bei den Bienen, Schwebfliegen und Schmetterlingen ist zur Zeit der kleine Oregano (Oreganum vulgare). Es ist eine ursprünglich aus dem Mittelmeer stammende Wildpflanze, die mittlerweile auch in den gemäßigten Breiten heimisch geworden ist. Sie zieht im Spätsommer lange Zeit die Insekten magnetisch an wie kaum eine große Staude. Pflanzen Sie sie auf magerstem, sandigstem Boden in die volle Sonne.

Um wirkliche, züchterisch nicht bearbeitete Wildpflanzen zu bekommen, kauft man am besten bei Versendern, die sich auf heimische Wildpflanzen spezialisiert haben. Es wird im Moment bei den normalen Gärtneren und Gartencentern einfach zu sehr mit „bienenfreundlichen“ Pflanzen ein Geschäft gemacht. Gucken Sie mal unter : www.naturgarten.org bei den „Mitgliedsbetrieben“. Da gibt es große und kleine Versender heimischer Wildstauden.

Übrigens dieser Oregano ist nicht der „Pizzaoregano“. Er hat nicht diesen intensiven Geschmack. Aber natürlich ist er ebenfalls würzig und riecht nach Oregano.
Es gibt unter dem Namen „Oregano“ im Mittelmeerraum eine ganze Reihe unterschiedlicher und viel würzigerer Pflanzen. In Portugal habe ich auf dem Markt meinen absoluten Lieblingsoregano gekauft. Leider finde ich ihn hier bei uns nicht…

Naturgarten-Rundgang im August

Einmal im Monat möchte ich Ihnen bei einem Rundgang durch meinen Naturgarten und meinen Bio-Gemüsegarten mit seinen vielen heimischen Wildpflanzen und heimischen Sträuchern zeigen, wie schön und interessant so ein Garten sein kann und welche Insekten und Vögel es gerade zu sehen gibt.

So sehen Sie auch, welche heimischen Pflanzen in diesem Monat bei uns auf nährstoffarmem Sand im abgetorften Moor gerade gut blühen – bei minimaler Kompostgabe in den üppigen Beeten mit 70% heimischen Stauden oder im ungedüngten, naturbelassenen Gartenteil. Dort sehen Sie die freiwachsenden heimischen Sträucher und Kleinbäume, ein Trockenbiotop und einen Teich, daneben ein Stück ursprünglicher Wald auf Torf. Es ist aber auch ein Familiengarten, der sowohl allen Familienmitgliedern etwas bieten als auch die heimische Natur in ihrer Schönheit erlebbar machen soll. Deshalb gibt es auch einen großen Kräuterrasen, Terrassen und Sitzplätze.

Vielleicht nehmen Sie die eine oder andere Inspiration mit und lassen mehr heimische Pflanzen im Garten blühen und ziehen so auf natürliche Weise mehr Insekten und Vögel in den Garten.

Im August sind die Wiesenpflanzen an der Terrasse bis auf die Lavatera thuringiaca und einzelne Nachblüten der Wiesenwitwenblume und der gelben Skabiose verblüht. Es dominieren die Gräser. Im großen Beet sind Anfang August immer noch einige Skabiosen und Großer Wiesenknopf mit Restblüten zu sehen. Schmetterlinge und Bienen sieht man auf dem Wasserdost und am Blutweiderich am Teich. Prächtige Blüten sind in diesem Monat aber vor allem von den nordamerikanischen Stauden im Gemüsegarten zu erwarten. Und von einigen MIttelmeerpflanzen wie Linaria purpurea oder der Weinraute.  Die heimischen Stauden dürfen Samen ansetzen und sich vermehren. Gerne gebe ich Samen für Ihren Garten ab. Die europäischen Rosen haben ebenfalls ausgeblüht und setzen Hagebutten an. Die Zeit der Beeren kommt. Die Ebereschen am Waldrand beginnen jetzt rot zu leuchten.

Bei dem Rundgang und beim anschließenden Gespräch beantworte ich gerne all Ihre Fragen zum Thema Naturgarten, naturnahe Gartenpflege und Wildkräuter.

Vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Es ist möglich, im Garten 1,5 m Abstand zu halten.

Der Rundgang ist kostenlos und dauert ca. 1 Stunde. Im Anschluß besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Wenn Sie möchten, können Sie danach gerne eine Spende in meinen Spendenbecher geben.

Mooringer Str. 4b

28865 Lilienthal – Worphausen

Tel.: 04792 955683

Gräser im September

An der Terrasse ist das Sommerbeet leider fast abgeblüht. Die Gräser zieren noch, wenn die Sonne scheint. Einzelne Blüten locken immer noch viele Schmetterlinge und andere Insekten an. Und ein paar wenige zarte Astern oder Sedum-Arten (beide nicht heimisch) habe ich dazu gesetzt, damit das Auge noch Halt hat. Auch die Generalisten unter den Insekten sind an diesen Spätblühern zu sehen.