Was ist ĂŒberhaupt „eine Wiese“ ;-)

In letzter Zeit wird oft „eine Wiese“ gewĂŒnscht. Aber was ist eigentlich „eine Wiese“. Die vielen bunten Packungen, die in den Gartencentern verkauft werden, versprechen viele bunte BlĂŒten. Was ist aber – gerade auf unseren sandigen, mageren, feuchten Böden – realistisch? Eine Wiese ist nĂ€mlich nur dann eine Wiese, wenn sie sich selbst langfristig erhĂ€lt. Sie wird zweimal gemĂ€ht. Einmal im Juni (Schnittgut trocknen lassen und abtransportieren), einmal im September. Es ist kein „BlĂŒtenfeuerwerk“ ĂŒber Jahre hinweg. Hier einmal ein Bild unserer „Wiese“ jetzt im August. Ganz unspektakulĂ€r liegt sie da zwischen den Staudenbeeten. Mehr grĂŒn als bunt. Aber so ist das hier bei uns eben. Die Insekten sind ĂŒbrigens an genau diesen Rhythmus angepasst. Außer dem „Haustier Honigbiene“, das ja Höchstleistungen erbringen soll.

Die Staudenbeete im Hintergrund mit ihren 70 Prozent heimischen Stauden sind nun langsam dabei abzublĂŒhen. So ist das eben. Ein paar Stauden aus Nordamerika, habe ich aber genau deshalb mit ins Beet aufgenommen, weil sie jetzt im SpĂ€tsommer erst aufblĂŒhen und dem Auge noch etwas Halt bieten, wenn wegen des Regens gerade wieder einmal alles braun aussieht. Das ist eben meine 70/30-Mischung aus heimischen und nicht heimischen Stauden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.