Schlagwort: Naturgarten

Winter im Naturgarten: Zugvögel machen Station

Wir hatten am ersten Weihnachtstag -8 Grad Frost und so sind die restlichen Beeren und Hagebutten an den heimischen Wildsträuchern noch einmal so richtig durchgefroren. Immer wenn das geschieht, dann kommen kurz danach die Wacholderdrosseln in einer kleinen Schar. Irgendwann fällt es mir auf, wenn ich aus dem Küchenfenster schaue. Gestern saß so in Trupp Drosseln genau über der Weinrose mit den vielen roten Hagebutten. Möchte ich fotografieren, dann fliegen sie alle davon. Heute zog nun plötzlich wieder ein Trupp Drosseln durch die Eichen und zwar diesmal zu den drei Gemeinen Schneebällen mit ihren roten Beeren, die meist erst verspeist werden, wenn es gar nichts mehr gibt und der Hunger zu groß wird. Ich hole meine Kamera und warte, dass sie die Beeren picken. Die Drosseln sehen mich und warten ebenfalls. Irgendwann gebe ich nach, schieße ein Foto von den Drosseln im Kirschbaum hinter dem Schneeball und überlasse den Garten den hungrigen Drosseln 🙂

Wenn Sie diesen Gemeinen Schneeball (Viburnum opulus) in Ihren Garten pflanzen wollen, dann kaufen Sie ihn bei einem guten Naturgarten-Versender, denn die Chance, dass sie die sterile Bauerngarten-Variante (Viburnum opulus „Roseum“) bekommen, ist sehr groß. Sterile Sträucher setzen aber keine Beeren an… Meinen Kunden sage ich immer, dass die Etiketten der Pflanzen immer genau die zwei lateinischen Namen zeigen sollen, die ich empfohlen habe und keine weiteren Zusätze. Also nur „Viburnum opulus“, kein anderer Viburnum, wie etwa Viburnum burkwoodii, Viburnum carcephalon, Viburnum bodnantense etc. etc. , denn dann könnte es ein anderer Schneeball z.B. einer aus Asien sein. Der ist dann auch hübsch, aber für einen echten Naturgarten eben nicht geeignet, da die hiesige Tierwelt so eng mit den hiesigen Pflanzen verbunden ist. Und der Gemeine Schneeball sollte auch keine Zusätze wie „Viburnum opulus Roseum“ oder „Viburnum opulus sterile“ haben, sonst ist er eben steril, hat großgezüchtete Blüten (eigentlich nur sogenannte Hochblätter) und keine Beeren …

Zudem ist der Viburnum opulus in unserem Landkreis sogar wild anzutreffen. Es ist also ein gebietsheimischer Strauch, der sich an einer eher feuchten Stelle im Garten besonders gut macht. Hier steht er hinter unserem Teich an der tiefsten Stelle des Gartens.

Winter im Naturgarten: Einfach die Ruhe genießen

An diesen stillen, ruhigen Tagen im Winter genieße ich den Garten ganz besonders. Ein Spaziergang durch diese Winterlandschaft ist Entspannung pur. Im Winter ist es Zeit, alles einmal ruhen zu lassen. Jeden Tag mittags eine halbe Stunde in die klirrende Kälte zu gehen, das entspricht jetzt meinem Gefühl. So kann ich hier mal einen Zaun flicken und morgen einen Ast absägen. Mehr gibt es nicht zu tun. Nicht einmal die Maulwurfshaufen kann ich abräumen. Sie sind einfach festgefroren. Ich kann mich ausruhen. Auch dafür ist der Garten da :-). Wie schön, die Jahreszeiten so deutlich zu spüren und mit ihnen gehen zu können.

Essbare Wildkräuter im Winter: Vogelmiere

Wunderbar frisch und saftig grün ist auch die Vogelmiere trotz winterlicher Temperaturen im Garten. So können wir uns auch im Winter mit frischem Grün versorgen. Die Vogelmiere ist besonders reich an Kieselsäure – gut für Haut und Haare :-).

Wußten Sie, dass die Vogelmiere so neutral lecker schmeckt, dass sie früher auf Märkten als Salat verkauft wurde? Sie siedelt sich als Einjährige überall dort an, wo nährstoffreicher, nackter Boden zu sehen ist, so wie hier im biologisch gedüngten Blumentopf. Oder in meinen Erdbeerbeeten, die ich im August oder September freijäte und mit Kompost dünge. Dort laufen dann ziemlich schnell die behaarte Schaumkresse und viel Vogelmiere auf, die mich den ganzen Winter über mit frischem Grün versorgen.

Dazu noch eine Handvoll frische Grünkohlblätter und der Wintersalat

Winter im Naturgarten: Samenstände stehen lassen

Im Naturgarten lassen wir Stauden, Samenstände und Gräser im Winter stehen und so ergeben sich wunderschöne Winterbilder. Gleichzeitig bleiben den Insekten die Verstecke für den Winter erhalten und Vögel können Samen und Insekten picken. Im Winter kann ich so leichter Vögel im Garten beobachten als im Sommer. Hier sieht man die Samenstände der Wilden Karde, die besonders auffällig und zierend sind.

Naturgarten-Rundgang im März

Einmal im Monat möchte ich Ihnen bei einem Rundgang durch meinen Naturgarten und meinen Bio-Gemüsegarten mit seinen vielen heimischen Wildpflanzen und heimischen Sträuchern zeigen, wie schön und interessant so ein Garten sein kann und welche Insekten und Vögel es gerade zu sehen gibt.

So sehen Sie auch, welche heimischen Pflanzen in diesem Monat bei uns auf dem nährstoffarmen, sandigen Boden im abgetorften Moor gerade gut blühen – bei minimaler Kompostgabe in den üppigen Beeten mit 70 % heimischen Stauden oder im ungedüngten, naturbelassenen Gartenteil. Sie sehen die freiwachsenden heimischen Sträucher und Kleinbäume, ein Trockenbiotop und einen Teich, daneben ein Stück ursprünglicher Wald auf Torf. Es ist aber auch ein Familiengarten, der sowohl allen Familienmitgliedern etwas bieten als auch die heimische Natur in ihrer Schönheit erlebbar machen soll. Deshalb gibt es auch einen großen Kräuterrasen, Terrassen und Sitzplätze.

Vielleicht nehmen Sie die eine oder andere Inspiration mit und lassen heimische Pflanzen im Garten blühen und ziehen so auf natürliche Weise mehr Insekten und Vögel in den Garten.

Im März wirkt der Garten milder, am Boden ist es etwas saftiger grün. Die Lerchenspornkolonien unter der Buchenhecke sind für die ersten Hummel-Königinnen da. Daneben eine Kolonie Hohe Schlüsselblume. Am Lungenkraut ist die Frühlingspelzbiene zu sehen. Dazu ein Lehmkasten für ihre Brut. Und am Hang blühen die wilden kleinen Narzissen (N. lobularis). Als zweitfrühester Strauch blüht die ökologisch wertvolle aber Ausläufer treibende Schlehe in Weiß.

Sie sehen, wie ich die Beete ganz leicht dünge und die Samenstände bis Ende Februar stehen lasse und dann erst auf den Kompost bringe oder vor Ort klein schneide und liegen lasse, wie sich die Stauden von selbst versamen und so die Lücken füllen, wie die Sträucher natürlich blühen und fruchten dürfen und möglichst nicht geschnitten werden. Dazu gibt es die Bereiche des Gartens, die gar nicht gedüngt werden, wie der Sandkasten, das Moor, der Teich und das Wäldchen mit seinen Birken, Faulbäumen, Ilex und Ebereschen.

Vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

Der Rundgang ist kostenlos und dauert ca. 1 Stunde.

Beim anschließenden Gespräch beantworte ich gerne all Ihre Fragen zum Thema Naturgarten, natürliches Gärtnern und Wildkräuter.

Naturgarten-Planerin Julia Wehner

Mooringer Str. 4b

28865 Lilienthal – Worphausen

Tel.: 04792 955683

Naturgarten-Rundgang im Februar

Einmal im Monat möchte ich Ihnen bei einem Rundgang durch meinen Naturgarten und meinen Bio-Gemüsegarten mit seinen vielen heimischen Wildpflanzen und heimischen Sträuchern zeigen, wie schön und interessant so ein Garten sein kann und welche Insekten und Vögel es gerade zu sehen gibt.

So sehen Sie auch, welche heimischen Pflanzen in diesem Monat bei uns auf dem nährstoffarmen, sandigen Boden im abgetorften Moor gerade gut blühen – bei minimaler Kompostgabe in den üppigen Beeten mit 70 % heimischen Stauden oder im ungedüngten, naturbelassenen Gartenteil. Sie sehen die freiwachsenden heimischen Sträucher und Kleinbäume, ein Trockenbiotop und einen Teich, daneben ein Stück ursprünglicher Wald auf Torf. Es ist aber auch ein Familiengarten, der sowohl allen Familienmitgliedern etwas bieten als auch die heimische Natur in ihrer Schönheit erlebbar machen soll. Deshalb gibt es auch einen großen Kräuterrasen, Terrassen und Sitzplätze.

Vielleicht nehmen Sie die eine oder andere Inspiration mit und lassen heimische Pflanzen im Garten blühen und ziehen so auf natürliche Weise mehr Insekten und Vögel in den Garten.

Ende Februar ist der Garten noch sehr kahl und man sieht fast über das ganze Grundstück. Viel ist noch nicht zu entdecken. Umso mehr freue ich mich über die ersten Schneeglöckchen-Pulks, die ersten Märzenbecher, den Elfenkrokus, der in alten Gärten große Kolonien bilden kann und die ersten Wildnarzissen, die sich hier auch vermehren: Narcissus lobularis. Als erster Strauch blüht die Kornelkirsche, Cornus mas, in zartem Gelb.

Sie sehen, wie ich die Samenstände bis Ende Februar stehen lasse und dann erst auf den Kompost bringe oder vor Ort klein schneide, wie sich die Stauden von selbst versamen und so die Lücken füllen, wie die Sträucher natürlich blühen und fruchten dürfen und möglichst nicht geschnitten werden. Dazu gibt es die Bereiche des Gartens, die gar nicht gedüngt werden, wie der Sand-, der Moor-, der Teich- und der Waldbereich.

Vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

Der Rundgang ist kostenlos (Spende möglich) und dauert ca. 1 Stunde.

Beim anschließenden Gespräch beantworte ich gerne all Ihre Fragen zum Thema Naturgarten, natürliches Gärtnern und Wildkräuter.

Naturgarten-Planerin Julia Wehner

Mooringer Str. 4b

28865 Lilienthal – Worphausen

Tel.: 04792 955683

Basis-Wildkräuterkurs im April über die VHS Lilienthal

In diesem Basis-Wildkräuterkurs lernen Sie die häufigsten essbaren Wildkräuter kennen, die vor unserer Haustür, in unseren Gärten und am Wegesrand wachsen. Wildkräuter bieten uns das Plus an Mineralstoffen, Spurenelementen und weiteren Vitalstoffen, das wir zur Stärkung unseres Immunsystems gut gebrauchen können. Es gibt viele Stufen der Gesundheit. Klettern Sie eine Stufe höher.

Probieren Sie je nach Saison einen Wildkräuter-Smoothie, 2 Heilkräutertees und einen Brennessel- oder Giersch-Spinat oder eine Brennessel-Kartoffelsuppe.

Im April kann ich am Vormittag die 3 großen Handvoll Zutaten für unsere Wildkräuter-Gerichte schon etwas schneller finden, aber ich muss doch noch alle verfügbaren Kräuter mischen: kleinen Löwenzahn, Giersch und Brennesseln, Gänseblümchen, kriechendes Fingerkraut, Vogelmiere, Gundermann etc.

Der Kurs findet hier im Naturgarten und auf dem angrenzenden Feldweg statt.

Im Anschluß werden gerne alle Fragen zum Thema Wildkräuter und rohkostbetonte Vollwertkost beantwortet.

Anmelden bitte über die VHS Lilienthal

Basis-Wildkräuterkurs im April

In diesem Basis-Wildkräuterkurs lernen Sie die häufigsten essbaren Wildkräuter kennen, die vor unserer Haustür, in unseren Gärten und am Wegesrand wachsen. Wildkräuter bieten uns das Plus an Mineralstoffen, Spurenelementen und weiteren Vitalstoffen, das wir zur Stärkung unseres Immunsystems gut gebrauchen können. Es gibt viele Stufen der Gesundheit. Klettern Sie eine Stufe höher.

Probieren Sie je nach Saison einen Wildkräuter-Smoothie, 2 Heilkräutertees und einen Brennessel oder Giersch-Spinat oder eine Brennessel-Kartoffelsuppe.

Im April kann ich am Vormittag die 3 großen Handvoll Zutaten für unsere Wildkräuter-Gerichte schon etwas schneller finden, aber ich muss doch noch alle verfügbaren Kräuter mischen: kleinen Löwenzahn, Giersch und Brennesseln, Gänseblümchen, kriechendes Fingerkraut, Vogelmiere, Gundermann etc.

Der Kurs findet hier im Naturgarten und auf dem angrenzenden Feldweg statt.

Im Anschluß werden gerne alle Fragen zum Thema Wildkräuter und rohkostbetonte Vollwertkost beantwortet.

Kosten 35 Euro. Bitte anmelden bei:

Naturgarten-Planerin Julia Wehner, Mooringer Str. 4b, 28865 Lilienthal, Tel.: 04792 955683

Herbst im Naturgarten 4: Hagebutten der Rosa arvensis

Dies ist meine absolute Lieblings-Hagebutte: Ich esse sie einfach so frisch vom Strauch. Sie schmeckt jetzt nach den ersten Bodenfrösten besonders marmeladig lecker, denn sie ist nun schon etwas weich geworden ist. Außerdem ist sie so klein, dass die kleinen Kerne nicht stören. Wie bekam man früher in unseren Breitengraden ausreichend Vitamin C? Hagebutten sind sicher eine der bekanntesten, hemischen Quellen für Vitamin C im Spätherbst. Sie haben rund 1250 mg Vitamin C pro 100 g, während die Zitrone nur 53 mg hat oder Paprika 120 mg. Man sagt, dass 8 Hagebutten, den Vitamin C – Bedarf eines Erwachsenen decken. Da die Hagbutten der Rosa arvensis aber klein sind, nehme ich mehr. Dabei richte ich mich nach meinem Geschmack… solange sie super lecker schmecken, braucht der Körper sie.

Die Rosa arvensis, unsere einzige heimische Kletterrose, wird selten in der Gartengestaltung eingesetzt. Dabei ist sie mit ihrer Überfülle an weißen ungefüllten Blüten im Juni hübsch, hat wenig Dornen, kommt auch im Halbschatten zurecht und bietet im Herbst diese leckeren Hagebutten zum Naschen während der Gartenarbeit. Nur einen Rosenduft hat sie leider nicht. Ich habe meine z.B. bei Ahornblatt in Mainz, einer der MItgliedsfirmen des Naturgartenvereins, bestellt. So weiß ich, dass ich wirklich die heimische Art bekomme. Denn Fehllieferungen sind gerade bei den Rosen weit verbreitet.

Heimische, ungefüllte Rosen bieten nicht nur für den Menschen Nahrung, sondern auch für Vögel, Bienen, Käfer. Europa besitzt eine große Vielfalt an heimischen Rosen. Setzen wir sie im Garten ein. Mehr dazu im nächsten Juni, dem Rosenmonat für heimische Rosen :-).

Und wenn wir in unseren Gärten nicht alles immer aufräumen, abschneiden, wegsägen, und außerdem kein Gift verwenden und auch keine üblichen Dünger und gedüngte Erden, da diese Dünger chemisch hergestellt wurden und das Bodenleben verätzen, dann müssen wir die Vögel auch nicht füttern. Dann hätten sie genug natürliches Futter, an das sie sich in Jahrtausenden angepasst haben: Erst die Beeren und jetzt die vielen Insekten, die sich überall im Garten verstecken. Schließlich sind bei uns die Böden die meiste Zeit im Winter frei und es sind keine Schneemassen zu erwarten.

Beobachten sie einmal an einem regnerischen Herbsttag das Treiben der Vögel in einem Naturgarten am Rand eines Wäldchens oder einer Wiesenlandschaft: Winter-Goldhähnchen, Dompfaff, Meisen und wieder viele Amseln hüpfen bei mir durch´s Gebüsch. Das ist das, was mich an einem Nieselregentag im November am meisten erfreut.

Herbst im Naturgarten 3: noch mehr Pfeifengräser

Die hohen Formen des Pfeifengrases heißen Molinia arundinacea. Jetzt im späten Oktober euchten Sie golden in der Mittagssonne. Sie sorgen mit dieser Farbe für die richtige Herbststimmung. Im Gegensatz zu den kleinen Molinia caerulea-Gräsern bleiben die großen Molinia arundinacea-Gräser allerdings nicht den ganzen Winter über stehen. Im ersten wirklich starken Herbststurm ungefähr im November fallen Sie um. Vorher allerdings dominieren sie einen ganzen Monat lang den Naturgarten hier bei uns. Und die Meisen turnen an den langen Halmen, mit denen sie hin- und herschwingen :-).