Schottergarten geht auch naturnah

Im Moment blüht der ehemalige Sandspielplatz so richtig schön auf. Über Bauschutt und Sand wachsen jetzt der Rosenginster (Cytisus purpureus), Zypressenwolfsmilch (Achtung: wuchert – wie man sieht) (Euphorbia cyparissias hier die Sorte „Fens Ruby“ im wilderen Gartenteil rund um das Wäldchen die Wildform) und die Wildform der Pfingstnelke (Dianthus gratianopolitanus), die demnächst pink aufblüht und wunderbar duftet. Darüber steht eine Bibernellrose in der Wildform (Rosa pimpinellifolia), die mit ihrem zitronigen Rosenduft einen Monat vor den anderen Rosen den Garten bereichert. Und die Ochsenzunge (Anchusa officinalis) mit ihren kleinen violetten Blüten sät sich fast schon zu reichlich aus. Ich lasse sie im Moment, da sie wirklich sehr viele Bienen verköstigt.

Im Hochsommer wird es dagegen deutlich weniger grün aussehen. So ist das auf Schutt…. ein paar Spätblüher wie Euphorbia seguieriana sind dann schön. Und nebenan blüht dann das Hochsommerbeet auf frischerem Boden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.