Herbstschmuck im Naturgarten: Hagebutten

Herbstschmuck im Naturgarten: Hagebutten

Im Naturgarten gibt es jetzt einen besonderen Schmuck, der in anderen Gärten zunehmend fehlt: Die Beeren und Früchte. Hier die Beeren der Rosa rubiginosa (Weinrose), die übrigens für Trockenheit bestens gerüstet ist. Sie hat noch einen weiteren Vorzug: Die jungen Blätter duften an schwülwarmen Frühlingstagen nach Apfel.

Die Hagebutten hängen bis zum ersten Frost. Dann aber kommen Drosseln und fressen die weicher gewordenen Früchte innerhalb weniger Tage auf. Die Hagebutten sind dann vielleicht schon ein wenig gegoren, daher der Name „Schnapsdrossel“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.